Aktuelles

UNSER ZAUBERWALD-SCHWARZLICHT-ANGEBOT(15.11.)

Seit Oktober gibt es bei den Papageien einen Stundenplan mit verschiedenen Angeboten (pro Tag ein Angebot für eine Stunde), woran alle Kinder aus allen Gruppen teilnehmen können. Bei Fragen können Sie gerne auf die Kolleginnen der Papageiengruppe zukommen.

stundenplan

Montags findet in unserer Zauberkammer ein Schwarzlicht Angebot statt. Dort lassen sich die Kinder von den vielen leuchtenden Farben faszinieren. Sie können mit den Materialien Bilder formen, selbst welche malen oder zur Musik tanzen. Hier ein paar Eindrücke:

1

 

2

3

4

 

 

 

Wir gestalten unseren Gruppenraum(11.10.19)

 

Im Oktober haben wir angefangen unseren Raum zu verändern. Dies hat ein paar Tage in Anspruch genommen.

 

Die Kinder haben nun einen Rückzugsort, in dem sie sich verstecken, ausruhen und Bücher anschauen können. Mit Lichterketten, Decken und Kissen haben wir versucht eine schönere Atmosphäre zu schaffen.

 

1

 

2

Für unseren Fühlbereich haben wir einen Fühlvorhang erstellt, durch den die Kinder hindurchgehen können, um in unsere Fühlecke zu gelangen. Hierfür haben wir eine alte Gardinenstange geschliffen, angemalt und mit Eisstäbchen die Gardinenendstücke in Form einer Schneeflocke erstellt.

 

Dann ging es los mit dem Anbringen verschiedenster Materialen: Filz, Stoffe, Wolle, Styropor, Federn. Mal sehen auf welche Ideen die Kinder noch kommen, um etwas zu ergänzen, damit der Vorhang dichter wird und ebenfalls als Sichtschutz dient.

 

3

Auch unsere Regel-Wolken sind wieder aufgezogen. Die Regeln haben wir ebenfalls gemeinsam mit den Kindern im Sitzkreis besprochen.

 

4

 

 

Bastelzeit in der Papageiengruppe(13.09.19)

Wir haben im September mit unserer Herbstdeko angefangen.

1

Die Kinder haben fleißig bunt leuchtende Drachen für die Fenster gebastelt. Außerdem haben wir Herbstblätter gefaltet, bei dem jedes Kind seine Farbe aussuchen durfte. Das war viel Arbeit. Prickeln, Schneiden, Kleben, Knoten und Falten war für unsere Bastelaktion gefordert. Die Mühe hat sich für jedes Kind gelohnt.

2

 

 

 

Was ist das in meiner Hand? Was ist das auf meinem Körper?(30.08.19)

Wir haben uns heute im Turnraum als Abschlussspiel etwas Ruhigeres ausgesucht.

Vera hatte einen Beutel mit Schätzen von einer Elster dabei. Als Erstes konnten die Kinder reihum mit ihrer Hand in den Beutel greifen und erfühlen, was sich denn die Elster stibitzt hat.

1

2

Schnell wurde klar, die Elster hat sich Materialien aus der Papageiengruppe geklaut.

3

4

Anschließend haben wir alle Sachen in die Mitte gelegt und mit einer Decke verdeckt. Jetzt konnten die Kinder in einer zweiten Runde die Materialien erfühlen, mit dem Unterschied, dass sie nun auch alle Dinge schon einmal gesehen haben.

5

In der letzten Spielrunde konnte sich Anni in die Mitte legen und jedes Kind hat sein zuvor gezogenes Teil auf eine Körperstelle von Anni gelegt. Danach konnten die Kinder nacheinander etwas von Annis Körper nehmen und sie musste erspüren, welches Teil von ihr weggenommen wurde.

 

 

Eine kleine Veränderung in unserer Gruppe(09.08.19)

Für das neue Kindergartenjahr haben wir uns gemeinsam mit den Kindern etwas Neues für unsere visuellen Ecke überlegt. Eine Sandwanne! Die Regeln haben wir zusammen im Sitzkreis besprochen.

1

2

Hiermit können die Kinder jede Woche neue Schätze verbuddeln, ausgraben und suchen. Sie haben auch weitere Materialien, wie bspw. Schläuche, Trichter und Becher. Damit können sie vieles entdecken.

3

Gemeinsam kommen die Kinder auf tolle Ideen. Z.B. lassen sie Steine und Murmeln durch den Schlauch in einen Becher rollen (Was rollt schneller? Die runde Murmel oder der krumme Stein?), sie vergraben ihre Hände, kreieren verschiedene Eisbecher oder ein Kind versteckt eine Muschel im Sand während die anderen die Augen zu haben und danach können die Kinder den versteckten Schatz suchen.

4

 

 

Juli 2019 – Die Schließzeit naht.(11.07.19)

Der Juli ist immer wieder ein kurzer Kita Monat. Dieses Jahr haben wir in den zwei Wochen die Deko für das bevorstehende Abschlussfest gebastelt, all‘ unsere Spielsachen, Bezüge, Decken, Kissen und Möbel geputzt…

1

…und unserer Kollegin (welche schon seit einem längeren Zeitraum fehlt) einen Brief gebastelt.

2

Die Kinder haben oft nach ihr gefragt, weshalb wir uns gemeinsam überlegt haben, was wir für sie machen könnten, damit sie sich freuen kann. Dabei ist ein großer „Gute Besserung“ / „Wir vermissen dich“ Brief entstanden, den alle Kinder mit ihrem Fingerabdruck unterschrieben haben. Dann wurde besprochen, wie der Brief unsere Kollegin erreichen kann und somit sind wir zusammen zur Post spaziert.

 

 

Unser Ausflug nach Groß-Gerau(28.06.2019)

Am 27.06.2019 ging es um 08.00 Uhr los. Alle hatten die gleiche Kappe auf, damit jeder erkennen kann, dass wir ein Gruppe sind.

2

2

Nach der Busfahrt sind wir zusammen zur Fasanerie marschiert und haben dabei unsere gelernten Lieder gesungen „Die Räder vom Bus“ und „Alle Finger gehen jetzt auf Reise“. Dort haben wir gefrühstückt, die gesamte Spielplatz Fläche ausgenutzt, Rehe beobachtet und die Weitsprung Olympiade gemacht. Dabei konnten die Kinder herausfinden, ob sie genauso weit wie bspw. eine Maus, ein Eichhörnchen oder ein Frosch springen können.

4

5

6

Anschließend sind wir zu Vera nach Hause, um dort zu Mittag reichlich frisches Obst und Gemüse zu essen. Danach gab es Pizza und zur Erfrischung noch ein Eis. Die lustigste Frage des Tages war: „Vera hast du zwei Männer?“. Aber nein, Veras Bruder und Mann waren anwesend und haben für uns das leckere Essen zubereitet. Danke dafür!

1

 

 

Eindrücke zur Waldwoche vom 02.05.2019 – 07.05.2019(10.05.19)

Das Thema unserer Waldwoche war die Schärfung unserer Sinne (Hören und Sehen) und das Bestehen eines eigenen Waldführerscheins.

1

2

Wir haben vieles im Wald entdecken, lauschen und lernen können. Unsere Waldbücher, Filmrollen, selbstgebastelten Pinzetten, stillen Minuten, Lupen und Ferngläser waren geeignete Hilfsmittel für unsere Entdeckungsreise.

3

4

6

7

Nur bei einem Ding konnten auch unsere Waldbücher nicht helfen. Die Kinder vermuteten dies ist oder wird ein Baumständer, eine Schranke oder eine Bank. Jetzt sind Sie gefragt: Was ist das?

8

 

 

 

Wir basteln unsere Osterdekoration(12.04.19)

Bald kommt der Osterhase und versteckt alle Ostereier für die Kinder. Aus diesem Grund wollten wir eine hübsche Osterdekoration für den Osterhasen basteln. Wir haben uns unter anderem für Salzteig entschieden.

1

Nachdem die Kinder den Teig fertig zubereitet haben, durfte jedes Kind sein eigenes Teigstück ausrollen und ausstechen.

2

3

Die Kinder waren sehr fleißig. Sie haben jeweils ein Ei, einen Hasen und eine Karotte ausgestochen.

4

Danach mussten die fertigen Formen in den Ofen. Einen Tag später haben die Kinder sich schon darauf gefreut, ihre selbst gebackenen und geformten Figuren anmalen zu dürfen. Dabei wurden der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

5

6

Jedes Kind durfte selbst darüber entscheiden, welche Farben es möchte. Hierbei haben wir auch gelernt, das weiß und schwarz zu grau wird oder das gelb und blau zu grün wird. Zu guter Letzt haben wir die schöne selbst kreierte Osterdekoration der Kinder gemeinsam aufgehängt.

 

 

 

Schlemmerwerkstatt 13.März 2019(22.03.19)

Heute haben wir für Pizzastangen den Teig selbst hergestellt. Wo kommt der Pizzateig her? Nein nicht aus dem Kühlregal! Die Kinder hatten großen Spaß beim Zufügen der Zutaten sowie beim Kneten und Ausrollen der Teigmasse.

1

Jeder der Lust hatte durfte mit anpacken. Die Kinder waren ganz begeistert von der riesigen Teigmasse.

2

An unseren Händen konnten wir deutlich erkennen, wer fleißig beim Teig kneten geholfen hat.

11

Nachdem der Teig fertig geknetet und ausgerollt bereitgelegen hat, konnten wir die Tomatensoße, den Käse und das Basilikum gleichmäßig darauf verteilen. Danach mussten wir nur noch den Teig zu Stangen rollen und das Ganze in den Ofen schieben.

13

 

14

Alle Kinder haben die Pizzastangen probiert, den meisten hat es auch geschmeckt!

 

 

LATERNEN(16.11.2018)

Die Herbstzeit hat begonnen und somit dauert es nicht mehr lange bis alle Laternen am Martinstag leuchten.

Die Papageiengruppe hat sich in den letzten Wochen zur Laternenwerkstatt umgewandelt.

Als Grundlage bekleben wir einen Luftballon mit Transparentpapier. Dazu brauchen wir viel Kleister.

laterne2

Anschließend entstehen die von den Kindern gewünschten Laternen.

Jede ist einzigartig.

laterne

laterne3

KINDERGARTENRAT(16.11.2018)

In jeder Gruppe wählen die Kinder einen Kindergartenrat.

Die meisten Stimmen bekamen Sophie und Noah.

kindergartenrat

HERBSTWOCHE(16.11.2018)

In dieser Woche ging es in unserem Raum um das Thema Obst und Gemüse.

Es wurde gekocht, geschnitten, gebacken, gemalt, ausgeschnitten und ganz viel probiert und gegessen. Es gab Kürbis, Apfelkuchen, Apfelmus, Pommes, Kartoffelsuppe, Kartoffelpfannkuchen, mit Schokolade verziertes Obst und Nüsse und selbstgemachten Saft.

herbstwoche

herbstwoche2

herbstwoche3

 

 

Unser Körper (17.09.18)

Um unseren Körper noch besser kennen zu lernen haben wir ihn gemalt. Dazu haben wir uns auf ein großes Stück Papier gelegt. Ein anderes Kind zeichnete die Konturen unseres Körpers nach. Man musste dabei lange still liegen. Das war nicht immer einfach. Nachdem die Konturen fertig waren standen wir auf. Jetzt malten wir Augen, Mund, Haare, Nase und alle Kleider, die wir anhatten. Dann schnitten wir unseren Körper aus und klebten ihn an eine Wand in der Kita.

2295

 

2296

2297

 

Juli 2018(01.08.2018)

An unserem neuen Leuchttisch legen wir Bilder.

2206

2207

2209

 

 

Am Ende des Kindergartenjahres, kurz vor der Schließzeit wird geputzt und aufgeräumt. Das machen wir alle zusammen.

2120

2161

 

 

Mit Filmdosen umranden wir unseren Körper.

Dabei können wir genau sehen wie groß wir sind.

2148

2149

2150

 

 

 

Wir fühlen mit den Füßen

2165

2212

 

 

 

Was ist ein Schatten?

Wie wird er größer oder kleiner?

2177

2178

 

 

 

Zum Schluss sortieren wir zusammen die Bücher.

Was interessiert uns im Moment?

Diese Bücher kommen ins Regal.

2092

2084

2087

 

 

 

Ein Turntag in unserer Gruppe....(14.6.2018)

Im Turnen haben wir ein fernes Land (Australien) besucht. Vom Flughafen in Frankfurt flogen wir gemeinsam nach Australien. Dort angekommen bemerkten wir, dass es hier gar keine Straßen und Häuser gab. Mit Bierdeckeln fertigten wir diese an.

g

e

f

q

w

Danach bauten wir hohe Berge und Schaukeln und eroberten so das ganze Land.

e

r

t

t

 

 

Schlemmerwerkstatt (14.6.2018)

In unserer Schlemmerwerkstatt haben wir unser Frühstück selbst hergestellt.

Aus Mehl, Wasser, Salz, Hefe und Körnern kneteten wir den Teig für die Dinkelbrötchen.

In der Zwischenzeit stellten wir aus Sahne Butter her.

Dazu schüttelt man diese ganz lange in einem Glas mit Deckel.

Während die Brötchen im Backofen waren, rührten wir aus frischen Erdbeeren eine Marmelade.

Dann deckten wir den Tisch. Mit frischen Gurken und Karotten war unser Frühstück perfekt.

Für jeden von uns war etwas dabei.

c

 

b

 

k

 

u

 

g

 

v

 

c

 

c

 

d

 

s

 

 

 

 

(19.4.2018) Bei uns hat sich viel getan.

Renate hat nach vielen Jahren die Kita verlassen.

 

 

Wir haben gemeinsam einen Bumerang gebaut und bemalt.

Wir wünschen ihr alles Gute.

 

 

Für unser Osterfest bauten wir gemeinsam ein Nest aus Stöcken

 

 

 

 

Zum Osterfrühstück gab es selbstgebackenen Hefezopf

 

 

 

Zum Thema Großbritannien haben wir Kartoffel „CHIPS“ gebacken

 

Bilder vom Turnen

 

 

Zum Kulturprojekt Türkei

 

 

 

Kinderlieder und noch mehr ... (23.03.2018)
 

Am Montag, dem 12.3.2018 kam Herr Clemens, der Vater von Constantin, zum Keyboard Spielen in unsere „Papageiengruppe“.
Constantin sitzt manchmal hier am Keyboard und spielt eigene „Kompositionen“.
„Mein Papa kann richtige Lieder spielen“, hat er uns berichtet.


So war es dann auch, denn Herr Clemens spielte für uns „Häschen in der Grube“, „Auf der Mauer, auf der Lauer“, „Grün, grün, grün sind alle meine Kleider“ und noch viele Kinderlieder mehr, sehr zur Freude der Zuhörer.
Doch auch im Duett, mit vier Händen, klappte dies gut, als z. B. Leni „Alle meine Entchen“ spielte
und Herr Clemens sie dabei begleitete.


Greta nahm sich die Gitarre und so gab es „Gitarrensound“ plus Keyboard, prima.
Marius fing an zu Tanzen und drehte sich geschickt zur Melodie von Herrn Clemens, der auch
Rock und Pop für uns spielte und dazu sang.


Lieder in englischer Sprache bekamen wir auch zu hören- in diesem Monat ist England
unser Kultur-Projekt-Land.
Wir bedanken uns ganz herzlichst bei Herrn Clemens und würden uns sehr freuen, wenn er sich wieder irgendwann die Zeit für uns nehmen und kommen könnte.

 

 

Ausflug nach Darmstadt (21.02.2018)
Am Donnerstag, dem 8.2.2018 fuhren wir mit unserer „Papageiengruppe“ ins Staatstheater nach Darmstadt. Dort konnten wir uns ein Konzert anhören und ansehen, das zusammen mit einer Vorlesegeschichte den anwesenden Kindern und Erwachsenen präsentiert wurde.
Viele der dort verwendeten Instrumente kannten die Kinder auch aus unserer Gruppe, z. B. Flöten, Klarinette, Geige, Trommel, etc. Weitere Instrumente schauten wir uns im Anschluss an das Konzert an, etwa eine große Harfe.
Das Wetter war super sonnig an diesem Tag und wir hatten noch Zeit, auf einen Spielplatz im Herrngarten zu gehen.
Wohlbehalten kamen wir dann wieder am frühen Nachmittag in Worfelden an der Bushaltestelle an.

 

 

 

 

(21.02.2018) „Deutschland“ steht im Mittelpunkt unseres Kultur- Länderprojekts im Monat Februar 2018. Gemeinsam mit den Kindern unserer „Papageiengruppe“ haben wir bei einer ersten Gesprächsrunde viele Fakten über Deutschland zusammen getragen.
Ein interessantes Bauwerk, ganz in unserer Nähe, in Darmstadt, ist der „Hochzeitsturm“. Er wird auch „Fünffingerturm“ genannt. Ganz leicht ist es, ihn zu zeichnen, den Kindern gelang dies sehr gut.
Auch vom „Brandenburger Tor“ haben wir Wissenswertes erfahren, z. B. dass es in der Hauptstadt Berlin steht.
Schwarz, rot, gold, das sind die Farben der Deutschlandflagge.
Wo Deutschland sich innerhalb Europas befindet, das haben wir uns auf unserem großen und kleinen Globus genau angesehen. Hier sind einige Fotos dazu.

 

 

 

(29.01.2018) Im Januar bekamen wir eine neue Länderkiste. Es ist das Land Kroatien, über welches wir nun sprechen werden. Auf der großen Landkarte im Flur wurde uns gezeigt, wo Kroatien liegt und wie man es erreichen kann (Flugzeug, Auto oder Schiff). Danach malten wir die Flagge des Landes in unseren Reisepass.

 

Auch tanzten wir zu einer flotten Musik und ließen die Seidentücher nur so flattern und schweben. So entstanden viele tolle und witzige Bewegungsabläufe und wir tanzten mit großer Begeisterung.

 

 

 

Vorweihnachtszeit Dezember 2017 (05.01.2018)

In der Vorweihnachtszeit haben wir in der „Papageiengruppe“ nicht nur Weihnachtslieder angehört, die von der CD kamen, sondern natürlich auch selbst gern gesungen und unsere Instrumente dazu benutzt. Ob „In der Weihnachtsbäckerei“, „Schneeflöckchen“ oder „Kling Glöckchen“ ….in der Gemeinschaft, zu zweit oder alleine zu singen, jedes Kind sang so, wie es gerne wollte.

Im Rahmen des Kulturprojektes sprachen wir im Monat Dezember über die USA. Dort nennen die Kinder den Weihnachtsmann SANTA CLAUS. Ein bekanntes Lied lernten wir auch: „Jingle Bells“. Dass ein Rentier vom Weihnachtsmann RUDOLPH heißt und eine rote Nase hat fanden die Kinder sehr lustig!

Regelmäßig zündeten wir die Kerzen vom Adventskranz an, machten es uns gemütlich und zählten immer wieder die Tage bis Weihnachten.

Geschenke auspacken war natürlich ganz toll! Was hatte die „Papageiengruppe“ denn geschenkt bekommen? Zuvor hatten sich alle noch Weihnachtsplätzchen tüchtig schmecken lassen!

Unsere Kollegin Magdalena war an diesem Tag das letzte Mal mit uns gemeinsam in der „Papageiengruppe“. Zum Abschied wurden natürlich Fotos gemacht. Dass auch Vorschulkinder sehr gut fotografieren können zeigt dieses tolle Foto, welches Marius fotografiert hat! Alles Gute für Dich, Magdalena und vergiss die „Papageiengruppe“ nicht!

 

Nikolaus (20.12.2017)

Wir haben erfahren, dass durch Worfelden der Nikolaus spaziert und Kindern Geschenke verteilt. Da der Nikolaus nicht in unseren Kindergarten kam, haben wir beschlossen den Nikolaus selber zu suchen. Auf dem Weg zur Sporthalle haben wir dann den Nikolaus getroffen. Er war traurig, weil er sich verlaufen hatte und den Weg zu unserem Kindergarten nicht gefunden hatte. Wir sind dann zusammen mit ihm in den Kindergarten gelaufen und haben mit ihm in unserem Garten den Nikolaustag gefeiert und natürlich auch kleine Geschenke bekommen. Danke lieber Nikolaus.

 

 

Adventskalender (20.12.2017)

Die Adventskalender-Geschichte beginnt ungefähr Mitte des 19ten Jahrhunderts. Die eigentliche Bedeutung der Adventszeit ist die geistige und seelische Vorbereitung auf das christliche Hochfest des Jahres, die Geburt Jesu in der Nacht zum 25. Dezember.

In der Papageiengruppe werden auch jeden Tag die Türchen des Adventkalenders aufgemacht, damit den Kindern die lange Wartezeit bis zum Weihnachtsfest überbrückt wird. Die Kinder haben sehr große Freude, wenn sie kleine Überraschungen aus dem Kalender mit nach Hause nehmen können.

 

 

 

(11.12.2017) Im Dezember 2017 gefällt es den Kindern sehr gut, gemeinsam Weihnachtslieder zu singen. Auf unserer großen Trommel lässt sich auch das Lied „Schneeflöckchen, Weißröckchen“ leise und melodisch begleiten. Wir müssen es nur noch ganz oft singen, damit wir auch wirklich genug Schnee bekommen!

 

 

 

(11.12.2017) Am 1.12.2017 fand in diesem Jahr der Adventsgarten für unsere „Papageiengruppe“ statt. Die Kinder waren fasziniert vom Anblick der aus Tannenzweigen gelegten Spirale, deren Weg zu einer großen Kerze in der Mitte führte. An dieser Kerze zündete jedes Kind seine eigene kleine Kerze an, die in einem Apfel steckte und auf einen Glücksstern aus Gold gestellt wurde. Die Kinderaugen „strahlten“ und die Stimmung war ganz besonders.

 

 

(11.12.2017) Ende November freuten sich die Kinder der „Papageiengruppe“, dass sie nun für die Dekoration für Weihnachten viele Sterne ausschneiden konnten. Mit Ausdauer und Konzentration beteiligten sich schon unsere Jüngsten daran. Die Sterne fanden ihren Platz an der Decke sowie an den Fenstern unserer Gruppe und sahen nach Meinung der Kinder „richtig gut“ aus. „Wo hängt mein Stern?“ wollten sie wissen und schauten nach ihrem Namen, der auf jedem Stern vermerkt war.

 

 

 

 

Oma-Opa-Nachmittag bei den Papageien (11.12.2017)

Am 17.11.2017 kamen viele Kinder und Erwachsene zu unserem „ Opa-Oma Nachmittag“ in die „Papageiengruppe“. Lieder und ein Indianertanz wurden von unseren Kindergartenkindern vorgetragen, bzw. vorgeführt, danach gab es Kuchen, Muffins und Getränke und im Anschluss daran durfte eifrig gebastelt werden. Es entstanden tolle „ Trompeten aus Schläuchen“, sowie bunte Rasseln. Diese Musikinstrumente konnten die Kinder natürlich mit nach Hause nehmen und waren darauf ganz stolz, denn die Omas und Opas hatten hier selbstverständlich mitgeholfen. Ein schöner Nachmittag ging so fröhlich und gut gelaunt zu Ende.

 

 

 

Die „Papageiengruppe“ im Wald (18.10.2017) 

Vier herrliche Waldtage erlebten wir am 12. , 13. , 16. und 17. Oktober 2017, bei wunderbarem Herbstwetter mit Sonne, blauem Himmel, etwas Nebel und Pilzgeruch.
Die vielen unterschiedlichen Pilze, die jetzt in ganz enormer Zahl wachsen, fielen den Kindern gleich auf. Kleine, große, flache, runde Pilze, in weiß, braun, rot und mit unterschiedlichen Farbschattierungen waren wirklich faszinierend. Dass wir sie nur anschauen und betrachten, dies wussten alle Kinder.
So viel gab es jetzt im herbstlichen Wald zu sehen und die leuchtenden Farben schienen uns richtig zu begrüßen, wenn wir morgens mit dem Bollerwagen los zogen. Nach einem guten Frühstück auf dem „Waldsofa“ kam auch das Spielen nicht zu kurz. Es wurde auf Baumstämmen balanciert, Äste wurden heran geschleppt zum „Hausbau“ und Zweige waren „Werkzeuge“ zum Bohren und zum Hämmern. Wir schauten, ob wir Spuren von Tieren fanden, verfolgten das Krabbeln kleiner Spinnen und Käfer auf dem Waldboden, fanden Zapfen, Bucheckern und Kiefernnadeln, bastelten Waldkronen, erfanden kleine Lieder und schauten uns die Mini-Buchenbäume an, die aus dem Waldboden heraus wuchsen. Würden sie auch so groß werden wie die anderen Bäume?
Viel zu schnell vergingen diese Waldtage – wir werden sie in guter Erinnerung behalten!

 

 

 

Neue Kinder in unserer „Papageiengruppe“ September, Oktober 2017 (18.10.2017)

AMIR, MARLENE, BASTIENNE, CONSTANTIN und BJARNE, unsere „Jüngsten“, machten eifrig beim Turntag mit und hatten ihren Spaß an allen Dingen, die sie ausprobieren konnten. Das Bällchenbad, die Reifen, die Fahrzeuge, die Bänke, die dicken Matten, etc …… dies war ganz neu und musste erkundet werden.

Wir freuen uns, dass ihr unsere „Papageiengruppe“ jetzt „verstärkt“.

Herzlich willkommen, ihr neuen „Papageienkinder“ !

 

 

September 2017 (8.9.2017)

In unserer „Papageiengruppe“ …….

haben wir jetzt eine neue große Trommel, die bei den Kindern sehr beliebt ist. Mit Spaß probieren sie aus, wie die Trommel klingt und merken schnell, dass man nicht laut trommeln muss, um klangvolle Töne zu hören. In Kombination mit unserer Indianertrommel entstehen so oft tolle Rhythmen.

 

 

Auf unserem Keyboard spielen auch Kinder aus anderen Gruppen häufig „Eigenkompositionen“.
Sie lernen die unterschiedlichen Töne kennen, auch die Tonleiter und können anhand von Buchstaben C-D-E-F……. unterscheiden, wie sich Lieder zusammensetzen. Aktuell gelingt es einigen Kindern schon, Kinderlieder eigenhändig zu spielen, z.B. „Alle meine Entchen“ oder
„Kuckuck ruft´s aus dem Wald“.

Immer finden sich Zuhörer, die gespannt lauschen und mit Anleitung ebenfalls den Zugang zur Musik finden und Freude daran haben.

 

„Wir probieren die Zither aus“

Dieses Instrument spielen hier Anni und Leon. Sie merken sofort, dass es ganz anders klingt als z.B. unsere Flöten, denn die Zither ist ja ein Zupfinstrument.

 

 

 

 

Schlemmerwerkstatt im Juni und Juli

 

 

Das Wetter verlangte nach etwas Frischem und Fruchtigem. Wir überlegten was es geben könnte ? Wir entschieden uns für Kinder/Sangria und „ Melone einmal anders“.

 

Das Schnippeln und Probieren der verschiedenen Obstsorten machte richtig viel Spaß.

"Melone einmal anders": hier wurde Fantasie und Kreativität geweckt. Gleichzeitig wurden die Geschmacksnerven angesprochen. Jedes Obst hat einen anderen Geschmack und wächst auch verschieden z.B. Baum, Strauch oder Busch.

 

Juli 2017

In der letzten Waldwoche hatten wir lange Äste gesammelt um später daraus ein Xylophon zu bauen. Mit Bohrmaschine und Akkuschrauber ging es dann ans Werk. Es brauchte sehr viel Geschick und Kraft, bis die einzelnen Schrauben fest waren. Die Arbeit ist noch nicht beendet und so machen wir uns im August noch weiter an die Arbeit um das Xylophon fertig zu stellen.

 

 

 

Der Juli in der Papageiengruppe (14.7.2017)

 

Tolle Urlaubsstimmung zauberte - pünktlich zu Ferienbeginn - ein flotter Tanzauftritt von fünf mutigen Kindern aus der Papageiengruppe.

Vor allen Kinder des Kindergartens auf der großen Bühne im Bürgerhaus boten sie einen Partytanz dar, dessen Choreographie schier zum sofortigen Mitmachen animierte. Lampenfieber schien den fünf Kindern dabei ein Fremdwort zu sein, so dass sie eine wirklich professionelle „Performance“ hinlegten.

 

 

Dabei hatten es die Tanzbewegungen ganz schön in sich und wurden mit immer schneller werdendem Tempo der Musik so kompliziert, dass manch ein Erwachsener seine Probleme hatte mitzuhalten.

 

 

Zu einer Zugabe aufgefordert, tanzten die Papageien-Kinder den Tanz ein zweites Mal und im Nu tanzte der ganze Saal begeistert mit.

 

 

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch einen weiteren Tanzauftritt von Kindern der Schneckengruppe, die ebenfalls für eine ausgelassene Stimmung sorgten.

 

Die Idee zu diesem kurzen Ausflug ins Bürgerhaus kam von den fünf Tänzern übrigens ganz alleine. Nachdem die Tanzschritte zunächst auf der kleinen Bühne im Gruppenraum eingeübt waren, entstand der Wunsch: „ Wir wollen vor gaaaanz vielen Leuten auftreten.“ Und so war schnell der Entschluss gefasst, den kompletten Kindergarten einzuladen. Es wurde ein Einladungsplakat gemalt, ein Termin für die Generalprobe festgelegt und besprochen, welche Kleidung zum Auftritt getragen wird. Eben so, wie es sich für einen richtigen Show-Auftritt gehört.

 

 

Ausflug nach Darmstadt ins Vivarium am 26.06.2017

Wir alle freuten uns schon sehr auf diesen Tag. Viele Kinder kannten das Vivarium und waren schon oft mit den Eltern dort. Um 8.20 Uhr ging es dann mit dem Bus von Worfelden nach Darmstadt. Die erste große Überraschung in Darmstadt: Die Buden für das beginnende Heinerfest wurde schon aufgebaut. Im Vivarium wurden dann die Rucksäcke ausgepackt und gleich gefrühstückt. Dann begann unser Rundgang: Affenhaus, Schmetterlingshaus, Otter, Schildkröten, Kamele und Pfaue und Streichelzoo. Die Ziegen waren sehr geduldig und so konnten alle Kinder die Tiere bürsten und streicheln. Um 12.00 Uhr gab es dann für uns Pommes und Gemüse. Wer wollte konnte auch noch Geflügelwurst essen. Nach dem Essen ging es zum großen Spielplatz. Hier konnte sich jeder noch einmal richtig austoben. Um 14.00 Uhr fuhren wir dann mit dem Bus zurück, ein schöner Tag ging damit zu Ende.

 

 

 

 

Juni 2017

Am 12.06. hatte die Papageiengruppe Besuch von Herrn Ramge, der uns diverse Blechblasinstrumente vorstellte.

Mitgebracht hat er uns eine Fanfare, ein Signalhorn und zwei Trompeten in unterschiedlichen Stimmungen. Wir erfuhren, dass es sich bei der Fanfare und dem Signalhorn um Instrumente handelt, die im Gegensatz zur Trompete ohne Ventile auskommen. Die unterschiedlichen Tonhöhen werden hier rein durch die Blastechnik und die Intensität der geblasenen Luft erzeugt. Bei der Trompete gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, durch Drücken von Ventilen die Tonhöhe zu variieren.

 

Bevor es für jedes Kind ans Ausprobieren ging, machten wir gemeinsam eine „Trockenübung“. Der zu einem V geformte Zeige- und Mittelfinger sollte auf die Lippen gelegt werden und gleichzeitig mit dem Mund so Luft ausgepustet werden, dass die Lippen vibrieren.

Allein durch diese Vorübung und den Hinweis, dass ein allzu kräftiges Blasen nicht unbedingt nötig sei, gelang es tatsächlich allen Kindern auf Anhieb Töne zu erzeugen.

 

Ganz nach Lust und Laune der Kinder, hörte man einmal nur einen Ton, mal wurde sogar ausprobiert, möglichst viele verschiede Töne zu erzeugen.

 

 

Insgesamt war es ein sehr interessanter Vormittag, bei dem wir viel Neues gelernt haben und jede Menge Spaß hatten.

 

 

 

Der Mai in der Papageien-Gruppe

 

Gleich zu Beginn des Monats begannen wir den Einstieg als „Instrumentenbauer“. Aus großen Joghurt-Bechern, die mit mehreren Lagen verklebtem Butterbrot-Papier überspannt wurden und danach mit Folie verziert wurden, entstanden bereits viele schöne und individuelle Trommeln.

Wir sind gespannt, welche neuen selbstgebauten Instrumente noch entstehen werden.

 

 

 

Am 15.05. hatte die Papageien-Gruppe Besuch von der Mutter von Anabelle und Ferdinand.

 

Sie brachte gleich eine ganze Auswahl von Streichinstrumenten mit und erzählte uns über Beschaffenheit, Stimmung und Herkunft der Instrumente.

 

Wir erfuhren sehr viel interessante Dinge über Geige, Bratsche und Cello, unter anderem auch, dass die mitgebrachten Instrumente von Anabelles und Ferdinads Urgroßvater stammen, der Instrumentenbauer war.

 

Bei der Geige handelt es sich um das Streichinstrument mit der höchsten Stimmung, gefolgt von Bratsche und Cello. Das eindeutig tiefste Instrument aus der Familie der Streicher ist der Kontrabass.

 

Die Kinder staunten nicht schlecht, als sie hören konnten, wie tief das tiefe C auf einem Cello klingt.

Wir überlegten gemeinsam, wie der tiefste Ton eines Kontrabasses wohl klingen mag, wenn denn schon das tiefe C des Cellos bereits als Brummen im Bauch zu spüren war.

 

Zum Abschluss sangen wir noch gemeinsam ein paar Lieder, die mit der Geige begleitet wurden.

 

Es war ein sehr informativer Morgen und wir bedanken uns, dass die Kinder die Instrumente bestaunen und hören durften.

 

 

 

 

Frühjahrswaldwoche

 

Am 18.05. war der erste Tag unserer Frühjahrs-Waldwoche. Auch im Wald waren wir als „Instrumentenbauer“ nicht untätig.

Mit mitgebrachten Sägen sägten wir geeignete Äste in die richtige Länge, um uns ein Holz-Xylophon bauen zu können.

Weitere Äste sägten wir in gleicher Länge ab, um sie als Klangstäbe benutzen zu können.

 

 

 

 

 

 

 

„Einzigartig- Memory“

April 2017

Sehr gerne spielen unsere Kinder mit dem „Einzigartig- Memory“, das es nur in unserer „Papageiengruppe“ gibt. Sie freuen sich, wenn sie sich selbst als Pärchen aufdecken, ihre Freunde finden oder uns pädagogische Fachkräfte an der richtigen Stelle gemerkt haben. Gewinner ist, wer am Ende des Spiels die meisten Kärtchen aufdecken konnte. Das ist aber noch längst nicht alles. Wir schauen, wer Vorschulkinder aufgedeckt hat, wer „Mittlere Kinder“ fand, wer die Jüngeren und Jüngsten gefunden hatte, wer wie viele Mädchen aufdeckte oder wie viele Jungs, wer die pädagogischen Fachkräfte fand, wer Kinder mit blondem Haar aufdeckte, etc. etc. Dabei wird gezählt, verglichen, unterschieden, der Wortschatz erweitert, die Sprache verbessert, Sozialverhalten spielerisch geübt und vor allen Dingen jede Menge Spaß gemeinsam gehabt. Das „Einzigartig- Memory“ ist aus unserem Gruppenprojekt entstanden.

 

 

Waldwoche der Papageiengruppe im März 2017

Mit einem vollgepackten Bolleragen zogen wir von der Kita Richtung Tannenstraße, wo alle anderen Kinder auf uns warteten. An der Waldschranke wurden noch einmal die Waldregeln besprochen. Alle wussten gut Bescheid.

Sofort sahen wir auch gleich die ersten Frühlingsboten: Schneeglöckchen, Veilchen, Vogelmiere, Klee und die ersten grünen Spitzen an Sträuchern und Bäumen.

Der Forst hatte sehr viele Bäume gefällt und hoch aufgestapelt, dies musste in einem Foto festgehalten werden. Wir waren alle fasziniert.

Aber hier lauerte eine große Gefahr: Das Holz könnte in Bewegung kommen und uns einklemmen oder über uns rollen, also nicht darauf steigen - wieder eine neue Regel gelernt. Dann waren wir am Ziel - unserem Waldsofa. Jetzt wurde erst einmal gefrühstückt. Doch im Rucksack hatte sich jemand versteckt, ein kleines Eichhörnchen (Handpuppe) - dies begleitete uns nun vier Tage im Wald. So erfuhren wir sehr viel Neues und Wissenswertes über dieses Tier. Wir versuchten nun, ob wir genau so geschickt wie die Eichhörnchen klettern können. Andere Kinder hatten Lupenbecher, Fernrohr oder Pinzetten dabei. Ein Tausendfüßler wurde so genau untersucht und betrachtet.

Nach vier Tagen im Wald hatten wir viel gesehen, gelernt und viel Spaß.

 

 

Schlemmerwerkstatt

Zum ersten Mal unter neuem Namen „Schlemmerwerkstatt“ wurde am 22.02. in unserer Gruppe ein leckerer Snack zubereitet. Es wurden Dinkelbrötchen gebacken und – passend zur fünften Jahreszeit – mit lustigen Gemüse-Gesichtern verziert.

Doch bevor es ans Werk ging, sprachen wir darüber, was „Schlemmen“ denn überhaupt für jedes einzelne Kind bedeutet. Die Antworten reichten von….“ich spiele mit ganz viel Sand und Wasser im Matsch und „schlämme“ bis hin zu…“ich genieße mein Lieblingsessen an einem schön gedeckten Tisch.“

Nachdem wir den Begriff hinreichend geklärt hatten und uns darauf einigen konnten, dass wir den mit einem „E“ geschriebenen Begriff meinen, sammelten wir Ideen, was denn als gesunde Dekoration für unsere Brötchen eingekauft werden soll. Wir entschieden uns für Paprika, Tomaten, Karotten, Tomaten „und was franseliges für die Haare“. Im Geschäft wurde dann Rucola als dafür passend ausgewählt.

Während einige Kinder mit dem Kneten des Brötchenteiges beschäftigt waren, schnitten andere Kinder das Gemüse, welches wir zum späteren Verzieren verwenden wollten.

Nachdem der Teig fertig war, formte jedes Kind sein eigenes Brötchen und wir warteten gespannt ab, bis der gute Geruch frisch gebackener Brötchen uns verriet, dass es nun gleich ans Essen gehen konnte.

An einer langen Tafel, die wir gemeinsam eingedeckt hatten, ließen wir es uns schmecken. Es entstanden wahre Kunstwerke, die darüber hinaus auch noch gesund und lecker waren.

 

Für alle, die das Rezept gerne einmal ausprobieren möchten, hier die Zutatenliste (für ca. 15 Brötchen):

1200g Dinkelmehl

700g Wasser

2 Würfel Hefe

2TL Honig

4TL Salz

120g Butter, geschmolzen

Sonnenblumenkerne, Haferflocken, Sesam nach Belieben

Wasser mit Hefe, Salz und Honig in einer großen Rührschüssel auflösen. Mehl zugeben und fünf Minuten fest kneten. Danach sollte der Teig fünf bis zehn Minuten gehen.

Nach der Ruhezeit die geschmolzene Butter zugeben, nochmals kräftig kneten und ggf. noch etwas Mehl hinzu fügen.

Brötchen formen, kurz von einer Seite mit Wasser benetzen und die Brötchen mit dem Belag nach Wahl bestreuen.

Backzeit: ca. 15-20 Minuten bei 200°C

 

 

Januar – unser Geburtstagsmonat und Start des Vorschulprojekts

Unser Gruppen-Alltag ist diesen Monat geprägt von gleich sechs großen Ereignissen. Die ungewöhnliche Häufung von Geburtstagen bringt uns teilweise sogar mehrfach in einer Woche in Festtagsstimmung. Wir stellen unseren Geburtstagsstuhl bereit, der Geburtstagstisch wird mit Kerzen dekoriert und bei leckeren Muffins und Kuchen lassen wir unsere Geburtstagskinder hoch leben.

Zu unserer Zeremonie gehört, neben dem Singen von Liedern und dem Überbringen von guten Wünschen auch, dass sich die Geburtstagskinder etwas wünschen dürfen. So ging es heute wunschgemäß zum Spielen auf den Spielplatz vor dem Kindergarten. Die vorherrschende Kälte tat unserer guten Laune dabei keinen Abbruch, da wir uns durch viel Bewegung warm hielten.